Um unsere vielen verschiedenen Überraschungen zu organisieren, erhalten wir in den nächsten drei Monaten Unterstützung von Rahel. In Form eines Praktikums wird sie in dieser Zeit diverse administrative Aufgaben übernehmen, in die Operations einsteigen und schlussendlich selbständig Erlebnisse organisieren. In den nächsten Abschnitten erzählt sie euch von ihrem Einstieg bei Appentura.

Meine erste Woche

Am Dienstag habe ich mein Praktikum als Operator angefangen. Als Operator werde ich in den nächsten Monaten vor allem tolle Überraschungs-Erlebnisse organisieren. Als ich im Büro ankam, waren alle anderen schon da und ich wurde herzlich begrüsst. Mit einer kleinen Kaffeepause wurde ich ins Team aufgenommen. Caro machte dann die Einführung mit mir, da Stefan weg musste. Als Erstes wurde mir die Rechnungserfassung beigebracht. Am Nachmittag führte mich Jalina in den Versand der Erlebnisgutscheine ein. Es gibt vier verschiedene Verpackungsmöglichkeiten: Schatzkiste, Tischbombe, Metallbox und Brief mit Siegel. Ich persönlich finde die Tischbombe am coolsten. Schon der erste Abend war etwas Spezielles. Appentura war in der TV-Show «Höhle der Löwen» zu sehen. Es gab ein Public-Viewing in der Stadt Bern und da war ich natürlich auch mit dabei. 

An meinem zweiten Arbeitstag wurde ich in meine Hauptaufgabe, Überraschungen organisieren, eingeführt. Ich konnte schon einige Fälle vorbereiten und erste Schritte vornehmen. Ausserdem kam das TeleBärn vorbei und machte ein Interview mit Stefan und einige Bilder von unserem Büro. An diesem Tag ging leider auch die Kaffeemaschine kaputt 🙁

Am Donnerstag hütete ich morgens das Büro. Ich habe wiederum einige Überraschungen vorbereitet und Buchungsanfragen getätigt. Da Caro von Zuhause aus arbeitete, hielt ich per Chat immer wieder Rücksprache mit ihr, um Fehler zu vermeiden. 

Am vierten Tag konnte ich einige Überraschungen weiter bearbeiten, da ich bereits Buchungsbestätigungen erhalten hatte. Am Nachmittag machten wir den Meteo Check, weil einige Überraschungen nur bei guter Witterung durchführbar sind. Da an diesem Wochenende das Wetter sehr unsicher war, hatten wir an diesem Freitag sehr viel zu tun. Ich musste bei mehreren Anbietern nachfragen, ob die Erlebnisse überhaupt durchführbar sind und danach musste ich den Beschenkten mitteilen, ob sie die Überraschung erleben können oder ob sie ein neues Datum auswählen müssen. 

Insgesamt war es eine tolle erste Woche und ich freue mich schon auf die Zweite. Am meisten freue ich mich natürlich auf die Kunden-Feedbacks, denn schon nächste Woche wird meine erste organisierte Überraschung stattfinden und ich bin schon sehr gespannt, wie sie erlebt beziehungsweise bewertet wird.