Bei Appentura zu arbeiten hat viele Vorteile. Einer davon ist die Willkommensüberraschung. Jeder Mitarbeiter darf einmal selbst erleben wie es ist, von Appentura auf eine Schnitzeljagd per App geschickt zu werden.

«Ich liebe solch schöne Überraschungen!», na dann kann ja nichts mehr schief gehen.

Ha, richtig geraten!

Letzten Montag war es dann für Sandra soweit. Sie ist ein grosser Überraschungsliebhaber und konnte den Ausflug kaum erwarten. Schliesslich wusste sie bereits, wie sehr ihr die Erlebnisse von Appentura gefallen: drei Überraschungen durfte sie zuvor schon erleben. Appentura-Geschenke werden eben nie langweilig, die Auswahl reicht von einer Übernachtung im Iglu bis zur Töffli-Tour. «Ich liebe solch schöne Überraschungen und da die Bedingungen wirklich gar nichts erahnen liessen, war der Überraschungseffekt um so grösser!» Die Vorfreude war deshalb riesig, als sie schliesslich im Auto sass und als erstes Richtung Kerzers geschickt wurde. Die Gedanken kreisten und schnell kam eine wage Vermutung auf: Geht es vielleicht ins Papiliorama?

In der Wildnis angekommen

Ausflug ins Papiliorama

In der faszinierenden Masoala-Halle

Los ging also die Entdeckungstour. Von Fledermäusen und Nachtaffen über Tukane bis zu mehr als 60 Schmetterlingsarten gab es so viel zu sehen. Stunden könnte man mit dem Beobachten der Tiere verbringen! Das fand auch Sandra. Im Live-View postete sie immer wieder Fotos von bunten, wild gemusterten Flügeln und der beeindruckend grossen Halle. So konnten ihre Freunde per Link live miterleben, was Sandra alles entdeckte. 

Leider ist alles mal zu Ende und Sandra wurde nach zwei Stunden im Papiliorama von unserer App wieder zum Auto geschickt. Weiter also zum nächsten Abenteuer! Die zweite Route führte ins Bern-Liebefeld-Quartier und somit direkt zum Headquarter von Appentura. Sandra wurde ins Büro gelotst und erst hier erfuhr sie dann vom Team, wo es Zmittag gab. Mit der ganzen Mannschaft ging es zum mongolischen Buffet bei Dschingis.

Ein süsses Dessert zum Abschluss

Ausflug in die Chocolaterie

Grenzenlose Auswahl

Nach dem kurzen Besuch im Büro ging es aber auch schon weiter zum nächsten Schritt: Sandra wurde nach Signau geschickt und befand sich nach 45 Minuten Fahrt vor der Chocolaterie chocoladen.ch. Ein bisschen Schokolade hat schliesslich immer noch Platz im Bauch, da kann niemand widerstehen. Und wenn man den Schoggi sogar selbst gegossen hat, schmeckt er eh noch 100 Mal besser!

Mit glücklichem Gesicht und vollem Bauch ging dieser erlebnisreiche Tag für Sandra zu Ende. «Ich habe den süssen Nachmittag sehr genossen. Aber nicht nur den Nachmittag – den ganzen Tag!» Willst auch du jemandem eine einzigartige Überraschung schenken? Dann los, in unserem Shop kannst du dir ein eigenes Paket zusammenstellen.