Gold, Weihrauch und Myrrhe (hier der Wikipedia Eintrag dazu 😉 ) – seit mehr als zweitausend Jahren kriegt das Jesuskind die gleichen Geschenke von seinen drei weisen Onkeln aus dem Morgenland … auf die Dauer kann auch das herzallergütigste Wesen nur noch mit Mühe Freude und Überraschung vortäuschen. Deshalb möchten wir hier ein paar Alternativen vorstellen:

Apéro und Snack

Was an Brot, Wein und rohem Fisch so toll sein soll, das werden wir wohl nie verstehen. Da tönt ein Apéro mit feinen Getränken und leckeren Kleinigkeiten zum Essen doch schon viel besser. Falls dann unerwartete Begleiter hinzustossen, kann ‘man’ ja schnell Essen und Getränken vermehren …

Eine Ballonfahrt

Gemütlicher kann man wohl kaum reisen und die Aussicht darf man ungescholten als ‘göttlich’ bezeichnen – zudem scheint dies ein guter erster Übungsschritt für jemanden zu sein, der dereinst ganz ohne jegliche Hilfsmittel in den Himmel fahren wird.

Heissluftballonfahrt zu Weihnachten

Heissluftballonfahrt 

Wasserski

Ein Bisschen Action auf dem Wasser, wer kann da schon nein sagen … klar, manchmal fällt man dabei ins Wasser … aber was macht das schon wenn man zu Fuss wieder ans Land laufen kann …

Romantikdinner

Wir finden, Maria Magdalena hat sich einen romantischen Abend mit ihrem Liebsten verdient. Auch ist ein feines Essen bei warmen Kerzenschein auf jeden Fall besser als schon wieder ein Männerabend mit den besten 12 Kumpanen – könnte ja jederzeit das letzte Mal sein …

Romantikdinner als Weihnachtsgeschenk

Romantikdinner vs. Abendmahl

Klettersteig

Wenn auch anstrengend, ists dank der kompetenten Führung der Bergsteiger-Lehrer in erster Linie spannend. Oben angekommen erwarten dann natürlich alle eine Bergpredigt … dürfen wir, um der rauen Schönheit der Schweizer Alpen gerecht zu werden, stattdessen um einen urchigen Betruf bitten?

Fotoshooting

Es muss schon ganz schön nervig sein, wenn ein grosser Teil der Weltbevölkerung daran zweifelt, dass man überhaupt jemals existiert hat. Ein professionelles Fotoshooting rückt einem nicht nur in das beste Licht, sondern sagt auch ganz deutlich: schau, hier, ein Bild von mir, ich existiere … und die Marketingabteilung des Vatikans kommt zweifelsohne für die Kosten auf.