Rund ein Dutzend kantonaler Wirtschafts- und Standortförderstellen geben gemeinsam einen neuen Leitfaden für Gründer heraus. Wir freuen uns, dass es Appentura ins Magazin geschafft hat. Hier der Original-Text:

Über die Plattform appentura.ch können Sie ihre Freunde mit Erlebnissen überraschen. Der Mann dahinter heisst Stefan Flück.

Achtung Bungee-jumping!

Magazin Gründen

Magazin Gründen

Eine halbe Milliarde Franken: So viel geben allein die Deutschen jedes Jahr für Erlebnisgeschenke aus. Der Markt

wächst stark und ist bis jetzt in den Händen von Grossunternehmen wie Smartbox oder Jochen Schweizer. Sie offerieren Gutscheine, die der Empfänger vor Ort einlöst. «Ein langweiliges Modell», fand Stefan Flück. Der Kadermann in einer mittelständischen Softwarefirma begann deshalb in seiner Freizeit zu tüfteln. Was ihm vorschwebte, war eine Verknüpfung des klassischen Geschenkgutscheins mit einer Kartenapplikation. So könnte man den nichtsahnenden Geschenkempfänger auf dem Smartphone zu seinen Erlebnissen lotsen.

Ende 2014 besuchte der 35-Jährige das Startup Weekend Bern. Dort fand er zwei motivierte Mitstreiter. Das Trio erstellte einen Prototyp. Erste Tests im Bekanntenkreis versprachen viel, und im letzten Weihnachtsgeschäft ging appentura.ch online; mit rund 70 Angeboten vom Airboarding über eine Stunde im Flugsimulator bis zur Übernachtung im Iglu.

Portrait über Stefan Flück, Gründer von Appentura

Portrait über Stefan Flück, Gründer von Appentura

«Der Markteintritt ist uns gelungen», sagt Flück. Seither gibt der 35-Jährige Vollgas. Er stellte einen Entwickler und einen Marketingfachmann ein. Im kommenden Jahr steht die Expansion nach Deutschland auf dem Programm. Denn Flück weiss: Zu einem kommerziellen Erfolg wird seine Innovation nur, wenn es ihm gelingt, schnell erhebliche Marktanteile zu erobern. Dazu werden allerdings die 100 000 Franken, die er Anfang Jahr von der Stiftung für technologische Innovation (STI) erhalten hat, nicht ausreichen. Deshalb sucht Flück nun Business Angels, die bereit sind, sich an seinem Projekt zu beteiligen.

Ausgabe des Magazins Gründen mit dem Appentura-Artikel, auf Seite 23.